Landfrauengarten

Einer der schönsten – und obendrein eintrittsfreien – Erlebnisgärten in der Gmünder Innenstadt ist ohne Zweifel der Gemüse-, Beeren- und Kräutergarten neben dem Kornhaus.

Er wird von 17 Ortsvereinen der Landfrauen liebevoll gepflegt und von Donnerstag bis Sonntag sogar ganztägig bewirtet. Die Idee, den Garten beim Kornhaus anzusiedeln, stammt von OB Richard Arnold und Gartenschau-Geschäftsführer Karl-Eugen Ebertshäuser. Angeliefert und eingepflanzt wurden die zahllosen Kräuter-, Obst-, und Gemüsesorten vom Blühenden Barock in Ludwigsburg. Dass sie seit Beginn der Gartenschau wachsen, blühen, Früchte tragen und gedeihen, sind die Landfrauen zuständig. Sie kümmern sich um die Pflanzen, gießen täglich und pflanzen auch nach, wenn das notwendig wird.

Von Donnerstag bis Sonntag bieten die Landfrauen auch eine Bewirtung mit Kaffee und einer Auswahl von selbstgebackenen Kuchen oder ebenfalls selbstgemachten Brotaufstrichen an.

Während der Tage, an denen die Landfrauen vor Ort sind, kommt es natürlich auch zu vielen Gesprächen mit den Besucherinnen und Besuchern. „Manche wollen auch einen Tipp, wie sie zum Beispiel richtig düngen in ihrem Garten“, sagt Gabi Müller. Andere erwerben sich eines der ausliegenden „Landfrauen-Kochbüchlein“ oder tauschen Rezepte aus.

„Es sind oft sehr interessante Gespräche, die hier zustande kommen“, weiß Doris Kurz. Zumal es für sie auch eine gute Gelegenheit ist, das Bild, das viele von den Landfrauen haben, geradezurücken.

Der Landfrauengarten wird noch ein wenig über die Remstal Gartenschau hinaus am Kornhaus bleiben, bis alle Grüchte geerntet sind.

Ein Besuch beim Landfrauengarten am Kornhaus lohnt sich auch, weil dort immer wieder auch schöne Gespräche zustande kommen, und die Landfrauen nicht mit Tipps rund um die Themen Garten und Kräuter geizen.

Bewertung des Schauortes