Segelflugplatz Hornberg

Der Hornberg bei Schwäbisch Gmünd gilt zusammen mit der Wasserkuppe in der Rhön und der Hahnweide bei Kirchheim als die Wiege des Segelflugsports in Deutschland.

Schon vor gut 100 Jahren wagten im Bereich Hornberg die ersten Flugpioniere ihre ersten Hüpfer. Der württembergische Luftsportverband betrieb auf dem Hornberg ein Fliegerlager für hunderte Flugschüler gleichzeitig.

Heute haben die Fliegergruppen Schwäbisch Gmünd und Waldstetten dort ihr Domizil. Zu den bekanntesten Piloten, die sich auf dem Hornberg in die Lüfte erhoben, zählen Astronaut Ulf Merbold, Rekord-und Testpilotin Hanna Reitsch, Flugzeugkonstrukteur Wolf Hirth sowie der Starfighter-Pilot und spätere Nato-Generalsekretär Manfred Wörner.

Ein Lehr- und Geschichtspfad rund um den Flugplatz gibt Einblick in Historie und Faszination des Segelfliegens.

Bewertung des Schauortes