St. Leonhardskirche

Die Friedhofskirche St. Leonhard hat unverkennbar eine verwandtschaftliche Beziehung zum mächtigen Heilig-Kreuz-Münster.

St. Leonhard entstand in der gleichen gotischen Epoche und trägt auch die Handschrift der Baumeisterfamilie Parler. Der Grund: Als mit dem Bau des Münsters begonnen wurde, suchten die Gmünder einen neuen Standort für einen Friedhof mitsamt Friedhofskirche. Dieser wurde im 14. Jahrhundert vor der Stadtmauer und auf halbem Wege zum Kloster Gotteszell (heute Frauenjustizvollzugsanstalt) betimmt.

Bewertung des Schauortes